22.07.15 Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2015

Die KST Beteiligungs AG konnte im zweiten Quartal an die positive Entwicklung der Vormonate anknüpfen. Zum 30. Juni 2015 erwirtschaftete die KST einen Nettoüberschuss in Höhe von 932 Tausend Euro (Vorjahr -536 Tausend Euro). Der innere Wert beträgt zum Stichtag 2,07 Euro pro Aktie und liegt damit weiterhin deutlich über dem aktuellen Börsenkurs.

Im ersten Halbjahr 2015 wurden bei Wertpapierveräußerungen Gewinne in Höhe von 1.419 Tausend Euro realisiert (Vorjahr -42 Tausend Euro). Diese resultierten mehrheitlich aus dem Verkauf von Aktien der Formycon AG. Die Zuschreibungen auf Wertpapierbestände betrugen im Berichtszeitraum 9 Tausend Euro (Vorjahr 62 Tausend Euro). Die Abschreibungen beliefen sich auf 257 Tausend Euro (Vorjahr 117 Tausend Euro). Die sonstigen betrieblichen Erträge beliefen sich auf 98 Tausend Euro (Vorjahr 67 Tausend Euro).
Der Personalaufwand verblieb mit 122 Tausend Euro auf Vorjahresniveau. Die Abschreibungen betrugen 13 Tausend Euro (Vorjahr 15 Tausend Euro). Die anderen Aufwendungen reduzierten sich im Jahresvergleich um 8 Tausend Euro auf 201 Tausend Euro. Das Betriebsergebnis betrug zum Stichtag 933 Tausend Euro nach -373 Tausend Euro im Vorjahr. Unter Berücksichtigung des Finanzergebnisses in Höhe von 47 Tausend Euro (Vorjahr -152 Tausend Euro) und des neutralen Ergebnisses in Höhe von 48 Tausend Euro (Vorjahr -11 Tausend Euro) ergibt sich zum 30. Juni 2015 ein Nettoüberschuss in Höhe von rund 932 Tausend Euro (Vorjahr -536 Tausend Euro).
Zum 30. Juni 2015 verfügt die KST Beteiligungs AG über liquide Mittel in Höhe von 3,2 Millionen Euro (Vorjahr 1,6 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote beträgt zum Stichtag 98 Prozent (Vorjahr 98 Prozent).
Das Halbjahresergebnis wurde maßgeblich von der Gewinnrealisation bei der Beteiligung an der Formycon AG geprägt. Dabei wurden im Berichtszeitraum 55.000 Aktien der zu durchschnittlich 26,01 Euro veräußert. Zum Stichtag hält die KST noch 55.000 Aktien mit Anschaffungskosten von 7,51 Euro pro Aktie. Die Formycon bleibt damit weiterhin die größte Beteiligung der KST.
Ebenfalls sehr erfreulich entwickelte sich die zweitgrößte börsennotierte Beteiligung der KST, die MS Industrie AG. Im Berichtszeitraum verzeichnete die Aktie einen Anstieg von fast 50 Prozent. Auch die im Frühjahr eingegangenen Beteiligungen an der SMA Solar Technology AG sowie der Nanofocus AG haben sich bislang positiv entwickelt. Die Beteiligung an der Schweizer Electronic AG wurde zu Beginn des Jahres vollständig veräußert.
Die Beteiligung an der Süddeutsche Aktienbank AG wurde im Rahmen eines vorliegenden Erwerbsangebots bereits im Jahr 2014 angedient. Im Juni 2015 wurde der Verkauf vollzogen. Der KST Beteiligungs AG flossen hierbei 1,68 Millionen Euro an Liquidität zu. Der Wertansatz des Tochterunternehmens Blättchen & Partner AG wurde zum Stichtag vorsorglich um weitere 150 Tausend Euro auf nunmehr 350 Tausend Euro reduziert, nachdem bereits weit fortgeschrittene Verkaufsverhandlungen im Mai 2015 ergebnislos beendet wurden. Auch die Beteiligung an der Confident Management und Beratung AG wurde aus Vorsichtsgründen um weitere 36 Tausend Euro abgewertet. Es ist angestrebt, beide nicht börsennotierten Beteiligungen noch im laufenden Geschäftsjahr vollständig zu veräußern.
Im Juni 2015 wurde der Rückkauf von bis zu 594.000 eigenen Aktien beschlossen. Bis zum 30. Juni 2015 wurden 391.077 eigene Aktien zu durchschnittlich 1,69 Euro pro Aktie erworben.
Bei einem XETRA-Schlusskurs am 30. Juni 2015 von 1,65 Euro und einem inneren Wert in Höhe von 2,07 Euro pro Aktie beträgt der Kursabschlag auf den inneren Wert der KST-Aktie zum Stichtag rund 20 Prozent.
Der Vorstand der Gesellschaft geht für das laufende Geschäftsjahr bei einem anhaltend volatilen Kapitalmarktumfeld von einem deutlich positiven Jahresergebnis aus.
Der Halbjahresbericht 2015 der KST Beteiligungs AG steht ab sofort auf der Homepage (www.kst-ag.de) zum Download zur Verfügung.

Über die KST Beteiligungs AG

Die KST Beteiligungs AG ist eine im Entry Standard der Deutschen Börse notierte Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Stuttgart. Wichtigstes Unternehmensziel ist die langfristige Steigerung des Gesellschaftsvermögens. Zu diesem Zweck verfolgt die KST keine festgelegte Anlagestrategie. Sie investiert vorwiegend in aussichtsreiche börsennotierte Nebenwerte im deutschsprachigen Raum und setzt dabei keine Branchenschwerpunkte. Die KST begleitet Unternehmen als engagierte Minderheitsgesellschafterin aktiv während des gesamten Anlagezeitraums. Das Nebenwerteportfolio der KST umfasst in der Regel weniger als zehn Kernbeteiligungen mit einem Anlagevolumen von jeweils 0,5 bis 2 Millionen Euro.
Darüber hinaus engagiert sich die KST weltweit opportunistisch bei Unternehmen, die aus den verschiedensten Gründen vorübergehend signifikante Bewertungsabschläge aufweisen. Die Investitionen erfolgen als klassische Aktienanlagen, aber auch beispielsweise in Form von Wandel- oder Optionsanleihen. Die KST profitiert dabei von einem Netzwerk erfahrener Investitionspartner, mit denen die KST gemeinsam in der Lage ist, attraktive Investitionschancen zu identifizieren, zu bewerten und zu überwachen. In der Regel handelt es sich bei den Gesellschaften um größere börsennotierte Unternehmen.

Allgemeine Angaben

Sämtliche Zahlenangaben wurden auf Basis des strengen Niederstwertprinzips nach HGB ermittelt und sind nicht testiert.
Kontakt: Wolfgang Rück (Vorstand), Telefon: +49 (0)711 490 702 701, Email: rueck@kst-ag.de