15.04.2016 Ergebnis nach dem ersten Quartal 2016

Die KST Beteiligungs AG hat im ersten Quartal 2016 einen Überschuss in Höhe von 68 Tausend Euro (Vorjahr 344 Tausend Euro) erzielt. Der innere Wert pro Aktie hat sich im Berichtszeitraum im Zuge des allgemeinen Kursrückgangs um knapp vier Prozent auf rund 1,92 Euro ermäßigt.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016 wurde bei Wertpapierveräußerungen ein Gewinn von 86 Tausend Euro (Vorjahr 464 Tausend Euro) realisiert. Zuschreibungen auf Wertpapierbestände wurden nicht vorgenommen (Vorjahr elf Tausend Euro). Die sonstigen Erträge verringerten sich insbesondere durch Wegfall von Währungseffekten und Mieteinnahmen deutlich auf rund fünf Tausend Euro (Vorjahr 93 Tausend Euro). Der Personalaufwand hat sich mit 28 Tausend Euro (Vorjahr 72 Tausend Euro) deutlich reduziert. Die Abschreibungen auf Sachanlagen betrugen rund drei Tausend Euro (Vorjahr sieben Tausend Euro). Ebenfalls deutlich rückläufig waren die sonstigen betrieblichen Aufwendungen mit knapp 38 Tausend Euro (Vorjahr 106 Tausend Euro). Zinsen und ähnliche Erträge beliefen sich auf 47 Tausend Euro (Vorjahr 16 Tausend Euro). Abschreibungen auf Wertpapierbestände wurden nicht vorgenommen (Vorjahr 55 Tausend Euro). Unter Berücksichtigung von Steuern von rund eintausend Euro ergibt sich ein Überschuss zum 31. März 2016 von rund 68 Tausend Euro (Vorjahr 344 Tausend Euro).

Die liquiden Mittel summierten sich zum Stichtag auf 3,6 Millionen Euro (Vorjahr 3,2 Millionen Euro) bei freien Kreditlinien von unverändert 1,3 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote beläuft sich zum 31. März 2016 auf rund 92 Prozent (Vorjahr 99 Prozent).
In den vergangenen Monaten wurden auf Basis der beschlossenen Strategieanpassung sukzessive Umschichtungen in liquidiere und dividendenstarke Aktientitel vorgenommen. Bei den fünf größten Aktienpositionen zum 31. März 2016 handelt es sich um RCM Beteiligungs AG, gefolgt von Royal Dutch Shell, Formycon, Allianz und Daimler, entsprechend einem Anteil von rund 32 Prozent am Gesamtportfolio. Der innere Wert hat sich im ersten Quartal in einem volatilen Umfeld um knapp vier Prozent ermäßigt, während der DAX im gleichen Zeitraum um über sieben Prozent nachgab. Im ersten Quartal 2016 kamen die Maßnahmen zur Reduzierung der operativen Kosten der Gesellschaft erstmals zum Tragen und führten zu einer nachhaltigen Kostenreduzierung um über 50 Prozent.

Ausblick
Auf Basis der aktuellen Portfolioausrichtung und unter Berücksichtigung der angepassten Kostenstrukturen ist die Gesellschaft bereits im Geschäftsjahr 2016 in der der Lage, ihre operativen Kosten vollständig durch laufende Zins- und Dividendenerträge zu decken. Sollte sich das Marktumfeld im weiteren Jahresverlauf nicht spürbar eintrüben, so geht der Vorstand derzeit von einem positiven Jahresergebnis aus.

Über die KST Beteiligungs AG
Die KST Beteiligungs AG ist eine im Entry Standard der Deutschen Börse notierte Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Stuttgart. Wichtigstes Unternehmensziel ist die langfristige Steigerung des Gesellschaftsvermögens. Zu diesem Zweck verfolgt die KST keine festgelegte Anlagestrategie. Die KST investiert vorwiegend in dividendenstarke und hochliquide Aktien sowie höherverzinsliche Anleihen.

Kontakt
Philipp Wiedmann (Vorstand), Telefon: +49 (0)711 22254-145, Email: info@kst-ag.de