19.08.2016

19.08.2016 Halbjahresbericht zum 30.06.2016

Zwischenbericht der KST Beteiligungs AG nach dem ersten Halbjahr 2016


Die KST Beteiligungs AG hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von TEUR 91 (Vorjahr TEUR 932) erzielt. Die Vergleichszahlen des Vorjahres waren ganz wesentlich durch die Realisierung von Gewinnen aus dem Abbau der Beteiligung an der Formycon AG geprägt, wodurch sich in 2015 ein Einmalertrag von mehr als einer Mio. Euro ergeben hatte.

Der innere Wert der Aktie der KST Beteiligungs AG liegt zum 30.06.2016 nach der im Mai erfolgten Dividendenzahlung bei ca. EUR 1,79 pro Aktie und hat sich in dem derzeit freundlichen Kapitalmarktumfeld aktuell auf ca. EUR 1,84 pro Aktie erhöht. Der Bilanzgewinn der KST Beteiligungs AG beläuft sich nach sechs Monaten des Geschäftsjahres 2016 auf +TEUR 226 (Vorjahresperiode +TEUR 662).

Die KST Beteiligungs AG hat ihr Wertpapierportfolio in den zurückliegenden Monaten entsprechend der bereits angekündigten Strategieanpassung konsequent in Richtung liquiderer und dividendenstärkerer Wertpapiere umgeschichtet. Mit dieser Ausrichtung ihres Wertpapierportfolios ist das Unternehmensziel verbunden, die operativen Kosten der Gesellschaft bereits durch Zins- und Dividendeneinnahmen zu decken. Dazu wurde das Anleiheportfolio der Gesellschaft inzwischen auf ca. 4,5 Mio. Euro ausgeweitet. Entsprechend legten die Zinseinnahmen zum 30.06.2016 auf TEUR 209 (Vorjahresperiode TEUR 47) zu. Aus Wertpapiertransaktionen wurde im Berichtszeitraum ein Gewinn in Höhe von TEUR 223 (Vorjahresperiode TEUR 1.420) vereinnahmt.

Die Personalkosten der KST Beteiligungs AG reduzierten sich in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2016 um mehr als 25% auf TEUR 89 (Vorjahresperiode TEUR 122). Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen lagen mit TEUR 259 auf der Höhe der Vorjahresperiode (TEUR 252). Hierin enthalten sind Kosten in Höhe von ca. TEUR 150, die für Risikoabschirmung, Rechts- und Beratungsleistungen entstanden sind. Um diese Einflüsse bereinigt, werden die Fortschritte, die die Gesellschaft im Bereich der angekündigten Kosteneinsparungen gemacht hat, deutlich sichtbar. Abschreibungen auf Finanzanlagen waren in der Berichtsperiode nicht vorzunehmen, zum 30.06.2015 war diese Position noch mit TEUR 258 dotiert worden.

Im Bereich des Finanzanlagevermögens werden die fünf größten Aktienpositionen an der RCM Beteiligungs AG, Royal Dutch Plc., Daimler AG, HSBC Holding Plc., und der Allianz SE gehalten, die zusammen einen Anteil von rund 25 Prozent am Gesamtportfolio ausmachen.

Auf Basis der bereits realisierten Strategieanpassung und der entsprechend veränderten Portfolioausrichtung bekräftigt der Vorstand angesichts der inzwischen deutlich reduzierten Kostenstrukturen die bereits bekanntgegebene Zielsetzung, dass die Gesellschaft bei einem stabilen Marktumfeld im laufenden Geschäftsjahr schon aus der operativen Geschäftstätigkeit schwarze Zahlen erwirtschaften und das Gesamtjahr 2016 mit einem positiven Jahresergebnis abschließen wird.


Über die KST Beteiligungs AG

Die KST Beteiligungs AG ist eine im Entry Standard der Deutschen Börse notierte Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Stuttgart. Wichtigstes Unternehmensziel ist die langfristige Steigerung des Gesellschaftsvermögens. Zu diesem Zweck verfolgt die KST keine festgelegte Anlagestrategie. Die KST investiert vorwiegend in dividendenstarke und hochliquide Aktien sowie höherverzinsliche Anleihen.




Kontakt IR und PR:

Reinhard Voss
Vorstand
KST Beteiligungs AG
Königstraße 10c, 70173 Stuttgart
Tel.: 0711-22254 145, mobil: 0172-4892740
voss@kst-ag.de